Mulm

Mulm

* * *

Mụlm 〈m.; -(e)s; unz.〉 Stauberde, verwesendes, zerbröckelndes Holz, verwittertes Gestein [im Ablaut zu mhd. melm <ahd. melm, neben nddt. molm zu mhd. zermülmen „zerreiben, zermalmen, zerquetschen“; zu idg. *mel- „zerreiben“; → malmen]

* * *

Mụlm, der; -[e]s [niederd. molm, Malm] (Fachspr.):
a) pulveriger Humusboden;
b) verfaultes, getrocknetes u. zu Pulver zerfallenes Holz.

* * *

Mulm
 
[niederdeutsch\], pulverförmige, schwer benetzbare humose Erde.

* * *

Mụlm, der; -[e]s [niederd. molm, ↑Malm] (Fachspr.): a) pulveriger Humusboden; b) verfaultes, getrocknetes u. zu Pulver zerfallenes Holz.

Universal-Lexikon. 2012.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mulm — (ndd. molm, „zerfallende Erde, Staub“; siehe Mull) ist ein Lockersediment aus organischem Material, zum größten Teil bestehend aus Bakterien, Mineralien, Pflanzenresten und Stoffwechselendprodukten. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft des Wortes Mulm 2 …   Deutsch Wikipedia

  • mulm — sb., et; i nattens mulm og mørke …   Dansk ordbog

  • Mulm — Mulm, 1) trockene, lockere Erde; 2) ausgewittertes Erz in lockerer, staubiger Gestalt, daher Mulmiges Kupfererz, Mulmiger Kobalt, Mulmiger Bleiglanz u. dgl.; 3) bes. ein dunkeles, trockenes, abrußendes Erz, welches viel Silber u. Blei enthält; 4) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mulm — Mulm, trockne, lockere Erde; erdige Erze, z. B. erdiger Magneteisenstein (Eisenmulm); Fäulnis im Holz oder verfaultes, zu Pulver gewordenes Holz …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mulm — Mulm, trockene, lockere Erde, besonders Holzerde; ausgewittertes Erz in pulveriger Gestalt, besonders ein Silber und Blei haltiges …   Herders Conversations-Lexikon

  • Mulm — Sm Stauberde per. Wortschatz arch. (17. Jh.) Stammwort. Spät bezeugt, aber wohl alt: ndd. molm, mhd. in zermülmen. Vgl. ae. mealmstān Sandstein , anord. malmr Erz und malmen, ahd. melm, as. melm Staub . Es handelt sich um m Bildungen von… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Mulm — mulmig: Der ugs. Ausdruck für »bedenklich, gefährlich; unwohl, übel«, der sich von Berlin ausgehend seit dem Anfang des 20. Jh.s ausgebreitet hat, bedeutet eigentlich – wie die ältere Adjektivbildung »mulmicht« (19. Jh.) – »faul, verwittert«. Das …   Das Herkunftswörterbuch

  • mulm — detritus (dead vegetal matter, faecal pellets and uneaten food forming a greyish gunk on the bottom of aquaria and in filter mechanisms) …   Dictionary of ichthyology

  • mulm — noun The sludge that collects at the bottom of an aquarium, consisting of fish excrement, decaying plant matter, and other assorted dreck …   Wiktionary

  • MULM — ICAO Airportcode f. La Coloma (Cuba) …   Acronyms

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”